Unwiderstehliche, wundervolle Dordogne

  • von Elisa K. | 25/02-2014 00:00
    Ein Ort, der nicht von vielen Dänen gekannt ist, aber kommen Sie selber Dordogne an, und finden Sie das Gebiet unwiderstehlich. Stehen Sie so früh auf, dass der Dunst über dem Fluss nicht verschwunden ist, und spazieren Sie auf die Spitze der weißen Steilhänge, wo der Dordogne Fluss sich als eine große Schlange in der Landschaft schlängelt. Sehen Sie die großen Adler, die in der Luft schweben, und genießen Sie die frische Luft, die nach der Sonne und dem Waldboden duftet.

    Die Fahrt auf dem „Bergrücken“ ist wundervoll mit verschiedenen natürlichen Gewächsen, die unberührte belassen sind. Der Spaziergang runter ist noch beeindruckender, weil man hier die Aussicht wirklich genießen kann, die bis Mauzac und Lalinde reicht. Die Morgenfahrt wird im kleinen Dorf, Tremolat, beendet, in dem man den Morgenkaffee und das Croissant in einem lokalen Café genießen kann. Die Kirche und das Rathaus lassen sich fast berühren. Hier haben Sie die Möglichkeit zu sehen, wie das Dorf wieder aufwacht, und Sie können sich auf noch einen schönen Tag in Dordogne freuen.

    Nach dem Mittagsessen auf der Terrasse gehen Sie zum Fluss, und fahren Sie gegen Mauzac. Ente und Reiher begleiten Sie auf die Fahrt. Man kann ganz in der Nähe der verrenkten Seiten von Kalksteinen fahren, in denen das Wasser durch tausende von Jahren durch den Berg gefressen und ein fantastisches Muster hintergelassen hat. Auf die schönen Felsenseiten, die mit schwarzer Eiche bewachsen sind, bauen Adler Nester zwischen Höhlen aus der Vorzeit. Nach einer halben Stunde Fahrt wird das Boot zwischen vielen Schwänen angebunden, wonach man im kleinen Dorf hingehen kann, und man kann einen Glas von kaltem Weißwein aus Bergerac an der lokalen „Bananabar“ genießen, in der eine „Seeräuberin“ serviert, und übrigens auch ein prachtvolles Tapas kocht.

    Das Abendessen wird am Markt vor dem Rathaus genossen. Am Markt sind jetzt Tische und Stuhle aufgestellt. Heute Abend haben wir nämlich „Nocturne“. Das heißt, dass man selber einen Korb mit einem Tischtuch, dem Besteck, Tellern und Gläsern mitbringt, und das Abendessen wird mit 150 anderen frohen; Jungen, Alten und Kinder, gegessen. Das Essen und der Wein werden bei vielen Buden abgeholt, in denen die lokalen Leute die verschiedene landestypische Gerichte und Erzeugnisse erzeugt haben. Dieser schöne Tag wird mit einem Tänzchen zwischen allen anderen tanzfreudigen Leuten beendet.

    Tags: Tapas Dordogne

Annonce


Sol og Strand